Schließen

Deine Stimme für Galgos

Petition gegen den Missbrauch der spanischen Windhunde

Im Oktober jeden Jahres startet in Spanien offiziell die Jagdsaison, bei der Galgos und andere Jagdhunde Hasen hinterherhetzen. Hunde, die nicht die gewünschte Leistung erbringen, werden von den spanischen Jägern einfach entsorgt.

Das elende Leben dieser Tiere gipfelt in akuter Not, wenn die Jagdsaison am 1. Februar endet. Jagduntaugliche Hunde werden aussortiert und die Tierheime vor Ort überschwemmt mit ausgemergelten, verletzten und misshandelten Galgos.

Gesetzliche Regelungen zum Schutz von Tieren können die Galgos und andere Jagdhunderassen vor Ausbeutung und Leid bewahren. Bisher gibt es kein nationales Tierschutzgesetz in Spanien, welches die Vierbeiner schützt. Das muss sich ändern!

Galgos eine Stimme geben – Jetzt Petition unterzeichnen!

Deine Daten sind bei uns sicher. Weitere Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung. Deine Zustimmung kannst du jederzeit ohne Angabe von Gründen widerrufen.

0
Stimmen
0 50.000 Stimmen

Ausbeutung und Leid aus Tradition

In Spanien gilt die Hasenjagd mit Galgos immer noch als Volkssport. Offizielle Wettkämpfe, Zuchttiere und hohe Geldsummen machen die Galgos zu einem profitablen Wirtschaftsfaktor unter dem Deckmantel der Tradition.

Wer glaubt, das Leid der spanischen Galgos beginne erst mit dem Tag ihrer Entsorgung, der irrt. Für die Jäger sind die Windhunde allein Jagdausrüstung und werden entsprechend behandelt. Um die Unterhaltskosten gering zu halten, mangelt es an Futter, Wasser und einer artgerechten Unterbringung. Abgelegen werden sie in dunklen Verschlägen gehalten. Viele der Hunde werden misshandelt, bei der Abrichtung gequält und bei der Jagd ausgebeutet.

Aufklärung zeigt Wirkung

In kleinen Schritten zeigt die langjährige Aufklärungsarbeit für bessere Lebens- und Haltungsbedingungen der Galgos Wirkung. Viele Tierschützer:innen setzen sich direkt in Spanien für das Wohl der Hunde eine. Unterstützt werden sie von Tierfreund:innen aus ganz Europa. Ihnen ist zu verdanken, dass Schritt für Schritt ein Umdenken stattfindet.

Laut Tierschutzorganisationen verläuft das Entsorgen der ausgedienten Jagdhunde nun nicht mehr so grausam wie vor ein paar Jahren: Die Tiere werden häufiger in Tierheimen abgegeben und seltener getötet. Dennoch bleibt es dringend erforderlich , dass die spanische Regierung einen gesetzlichen Rahmen schafft, der Jagdhunde wie Galgos schützt.

Tierschutz einen festen Platz in der Gesellschaft geben

Es ist enorm wichtig, dass sich in Spanien sowohl auf politischer als auch auf gesellschaftlicher Ebene etwas ändert. Das Thema Tierschutz hat in der Politik oftmals einen geringen Stellenwert. Häufig findet es kaum Beachtung und steht ganz unten auf der Tagesordnung. Abhilfe können nationale und internationale Standards und Regelungen schaffen. Wir von VETO fordern mit unserer aktuellen Petition von der spanischen Regierung eine Gesetzesänderung zum Schutz des Galgo Español.

Die aktuelle Lage ist für die spanischen Windhunde lebensbedrohlich. Galgos werden aus politischer Sicht als Nutztiere gewertet und erfahren daher keinerlei Schutz und Hilfe. Vielmehr ermöglicht die unzureichende Gesetzeslage die Ausbeutung der Windhunde und bestärkt die Jäger:innen in Spanien an dieser grausamen Tradition festzuhalten.

Gib auch du Galgos jetzt deine Stimme und unterzeichne unsere Petition, um das Leid der Vierbeiner zu beenden!


Aktuelles aus Spanien

Ein neuer Gesetzesentwurf für ein nationales Tierschutzgesetz in Spanien macht derzeit große Hoffnung. In unserem Artikel beschreiben wir die geplanten Veränderungen.

Zum Beitrag
 

Gemeinsam können wir viel mehr erreichen! Bitte verbreite diese Petition auch über Social Media: