VETO
Schließen

Sinnloses Sterben: Tötungsstationen in Europa

Man nennt sie Perreras, Fourriére animale oder auch Isolatoren: In vielen Ländern Europas werden in staatlich unterstützten Tötungsstationen gesunde Tiere umgebracht. Ihr Sterben ist nicht nur qualvoll und grausam, sondern auch nutzlos. Lies in diesem Beitrag, wie die Situation in den einzelnen Ländern ist.

Bild

Dieser Ort bringt den Tod: Etliche Hunde sterben in Tötungsstationen in Europa. Foto: VETO

 
strassenhund-rumaenien

Gefährliches Leben: In vielen Ländern werden Straßenhunde von Tierfängern gejagt und in Tötungsstationen gebracht. Foto: VETO

„Eine große Herausforderung ist immer, Hunde aus der Tötung auszusuchen, die in die Arche dürfen. Jeder hat eine Chance verdient! Leider können wir nicht jedem Hund helfen, so gerne wir das auch wollen.“

Arche Noah Transilvania e. V.
Galgos-im-tierheim-fraenkisches-seenland

Gezüchtet, um zu sterben: In Spanien hat der traditionelle Jagdsport zehntausende Hunde auf dem Gewissen. Foto: Galgorettung Fränkisches Seenland e. V.

Autor Madita Haustein
Verfasst von: Madita Haustein

Schon seit meiner Kindheit bereichern Tiere mein Leben! Daher liegt mir der Tierschutz und der respektvolle und artgerechte Umgang mit Hunden und Katzen besonders am Herzen. Dass ich den Tieren hier in unserem Magazin meine Stimme leihen darf, macht mich sehr stolz.