VETO
Schließen

Versuchstiere: Ein Leben nach dem Labor

Wenn eine Versuchsreihe beendet ist und die Tiere nicht für weitere Versuche gebraucht werden, haben sie manchmal das Glück, das Labor verlassen zu können. Doch wohin? Petra Schmidt und Melanie Scheel setzen sich für ehemalige Versuchstiere ein.

Bild

Dexter kommt ursprünglich aus einem Versuchslabor. Foto: Initiative Hilfe für Labortiere

Tierschutz-Shop-Spendenplattform-Magazin-Artikel-Labor-3

Miss Sophie wurde von Melanie Scheel adoptiert. Foto: Initiative Hilfe für Labortiere

„Genmanipulierte Tiere, solche denen Körperteile oder Organe fehlen oder deren Gesundheit beeinträchtigt ist, dürfen das Labor nicht mehr verlassen. Genauso wie die Tiere, die an Endversuchen teilnehmen. Das sind Versuche, die mit dem Tod enden.“

Petra Schmidt, Gründerin Sunnydays for Animals e. V.
Tierschutz-Shop-Spendenplattform-Magazin-Artikel-Labor-4

Überschüssige Mäuse und Ratten werden oft getötet oder an Zoos abgegeben. Foto: Maslov Dmitry

„Manchmal gibt es sehr viele überschüssige Mäuse und Ratten. Wenn wir vom Verein sie nicht alle aufnehmen können, werden sie getötet oder an Zoos abgegeben. Ich finde es nicht richtig, dass völlig gesunde Tiere ohne Grund getötet werden. Aber die Labore wissen nicht, wo sie mit den Tieren hin sollen.“

Melanie Scheel, 1. Vorsitzende Initiative Hilfe für Labortiere e. V.

„Ich finde es wichtig, mit den Laboren in Dialog zu treten, um die Anzahl der Tiere auf ein Minimum zu reduzieren. Natürlich ist das extrem belastend für mich, weil ich weiß, dass nicht alle Tiere überleben. Aber ich tue es für die, die ich retten kann.“

Melanie Scheel, 1. Vorsitzende Initiative Hilfe für Labortiere e. V.
Autor Sarah Schonert
Verfasst von: Sarah Schonert

Unsere Bürohunde bei VETO beweisen mir jeden Tag aufs Neue, dass es sich lohnt, im Tierschutz aktiv zu werden. Deshalb ist es für mich eine große Herzensangelegenheit in unserem Magazin über Tierschutz-Themen aufzuklären und Tieren eine Stimme zu geben.