Corona-Hinweis: Trotz Lockdown können unsere Lkw weiterhin problemlos die Grenzen passieren. Alle Futterspenden kommen sicher an.

Schließen

50 Hundehütten für Tordaszoo

Nach starken Unwettern ist der Tierschutzhof Tordaszoo in der kleinen ungarischen Ortschaft Gyuro überflutet. Viele der Hundehütten sind aus Holz.

Sie überstehen das teilweise hüfthoch stehende Wasser nicht. Tordaszoo braucht dringend Hilfe – und hat sie erhalten.


Spenden kommen an

Nach dem Unwetter, das Teile des Landes Mitte Juni ereilte, rollen zwei Lkw auf den Tierschutzhof in Ungarn.

Die Ladeflächen voll bepackt mit Spenden – das Ergebnis unseres Aufrufes für die in Not geratenen Hunde.

Insgesamt wurden 9 Paletten mit Futter, 210 Flaschen Desinfektionsmittel, 300 Spot-on’s gegen Parasiten und – ganz besonders wichtig – 50 Hundehütten gespendet.

 
 

Vernichtende Wassermassen

Als die starken Regenfälle in der Region zuvor für Überschwemmungen sorgten, fallen die vorhandenen Hundehütten und Zwinger auf dem Schutzhof den Wassermassen zum Opfer.

Während manche Teile des Hofes, wie das Futterlager, weitestgehend unbeschadet bleiben, sind andere nicht mehr zu retten.

Die Tierschützer*innen vor Ort ziehen eine traurige Bilanz: Alle Unterschlüpfe sind zerstört. Einzelteile, die nicht vom Wasser weggespült wurden, müssen entsorgt werden und neue Hütten her. Und das schnell.

Spendenaufruf für ungarischen Tierschutzhof

Auf dem Schutzhof in Ungarn packen in der Not alle mit an: Eine Wasserpumpe unterstützt das Team, doch es bleibt ein Kraftakt, das Gelände trocken zu bekommen.

Zäune müssen repariert, Zwinger von Schlamm gereinigt und die zerstörten Hundehütten beseitigt werden.

Zeitgleich gehen bei uns über die Wunschliste des deutschen Vereins Tierhilfe Pfotentraum, der den Hof in Ungarn unterstützt, immer mehr Spenden ein.

Denn während die Helfer*innen vor Ort in den Tagen nach dem Unwetter mit den Aufräumarbeiten beschäftigt sind, haben wir in Deutschland spontan einen Spendenaufruf gestartet.


Klimawandel ist menschengemacht

Der Notfall in Ungarn bewegt viele Tierfreund*innen. Wie auch wir sehen sie sich in der Verantwortung zu helfen.

Immer wieder kommt es als Folge des Klimawandels zu sintflutartigen Regengüssen und Überschwemmungen.

Tiere geraten durch Naturkatastrophen wie diese in Not. Darum fühlen wir uns verantwortlich, sie unterstützen.

 
 

Herzlichen Dank an alle Spender*innen

Im Namen des Vereins, des Teams vor Ort und der Tiere ein herzliches Dankeschön an alle Spender*innen für die große Hilfsbereitschaft.

Diese hat es ermöglicht, dass das Tordaszoo-Team für seine Schützlinge in kurzer Zeit die Unterstützung in Empfang nehmen konnte, auf die es in dieser Notsituation angewiesen war.

Dank der gespendeten Hundehütten haben die Hunde nun wieder einen sicheren und trockenen Rückzugsort, an dem sie sich von der Aufregung und den Strapazen der Katastrophe erholen können.